Wappen von Egweil Dank für ehrenamtliches Engagement
Gemeinde Egweil zeichnet eine Reihe von Bürgerinnen und Bürgern aus
Samstag, 1. April 2017
Bericht und Foto:
Hans-Peter Gabler

 

Mit einer Feierstunde und einem gemeinsamen Essen ehrte die Gemeinde Egweil eine Reihe von verdienten Personen, die besonders ehrenamtlich aktiv sind.

Bürgermeister Johannes Schneider war erfreut, dass die Gemeinde zum wiederholten Male Bürger auszeichnen durfte und erinnere an die Wichtigkeit des Ehrenamtes. „In vielen Bereichen wäre einiges nicht möglich, wenn sich niemand engagiert”, stellte er fest. Insgesamt wurden acht Personen mit einer Laudatio hervorgehoben.

Ehrenamtliche 2017
Die für ihre ehrenamtliche Tätigkeit Geehrten mit Bürgermeister Johannes Schneider und Pfarrer Slawomir Gluchowski.
  • Die Imkerei ist nicht nur seit über 50 Jahren das Hobby von Friedrich Hutter, sondern sie entwickelt sich auch bei jungen Leuten wieder ausgeprägter. Hutter ist ein anerkannter und gefragter Profi auf diesem Gebiet. Von 1990 bis 2016 führte er den Nassenfelser Imkerverein als Vorsitzender. Lange Zeit leitete auch deren Vereinsheim.
  • Maria Meilinger ist seit 2002 im Pfarrgemeinderat tätig und ab 2006 als deren Vorsitzende. In diesen mehr als zehn Jahren leitet sie in enger Abstimmung mit dem Pfarrer Angelegenheiten der Pfarrei und engagiert sich, organisiert und bereitet verschiedene Veranstaltungen vor. Als Steuerfachkraft unterstützt sie seit vielen Jahren den örtlichen Sportverein beim Kassenbericht.
  • Dionys Pfaffel ist seit 1987 Zweiter Vorsitzender des Krieger- und Soldatenvereins. 2006 hat er das Amt des Vorsitzenden übernommen. Höhepunkt seiner Funktion ist der jährliche, würdige Rahmen für die ehrende Gedenkfeier am Volkstrauertag. 2012 wurde die Kreiskriegerwallfahrt in Egweil abgehalten. Er war auch engagiert bei der Errichtung eines neuen Feldkreuzes in der Egweiler Flur.
  • Seit vielen Jahren ist Otto Spreng Mesner in der Pfarrkirche. Im Sportverein haben viele Fußballkarrieren mit ihm begonnen und einige sind auch noch im Trainerjob aktiv. Denn er hat wesentlichen Anteil daran, dass es die Fußballabteilung in der heutigen Form gibt. Als Schiedsrichter war er viele Jahre für den Verein im Einsatz.
  • Luise Arnold ist seit 1992 und damit inzwischen seit 25 Jahren Lektorin in der Pfarrkirche St. Martin. Diese für die Egweiler meist unauffällige Tätigkeit ist dennoch mit großen Einschränkungen für das Privatleben und die eigene Familie verbunden und damit in der heutigen Zeit nicht mehr selbst verständlich. Zudem war sie zwölf Jahre Mitglied im Pfarrgemeinderat.
  • Martina Seitz ist eine Frau mit dem Faschingsgen der Eggspatzen, ist sie doch an einem 11.11. geboren. 1996 begann sie in der Kindergarde und krönte ihre närrische Zeit vorläufig mit der Eggspatzenprinzessin 2006. Seit zehn Jahren führt sie nun die Faschingsgesellschaft als Präsidentin. Damit hat sie nicht nur die Verantwortung für den Rosenmontagsumzug, sondern auch für drei Garden und zwei Prinzenpaare, dazu gesellen sich gut hundert Personen, die oft im Hintergrund arbeiten.
  • Berthold Mertel ist seit 2013 Kirchenpfleger und damit an vorderster Front zuständig und immer Antriebskraft für das Objekt "Pfarrhaus" gewesen. Eine Aufgabe, die im Ergebnis nicht nur finanziell hervorragend erfüllt wurde. Zu diesem Amt gehört auch die Mitarbeit in der Organisation des Kindergartens. Dazu ist er seit 20 Jahren Vorsitzender der Jagdgenossenschaft.
  • Bettina Heinrich kam 1998 zum Schützenverein und hatte auf Grund ihrer ausgezeichneten Schießleistung maßgeblichen Anteil an den Erfolgen der Abteilung und vier Aufstiegen bis in die Gauoberliga. Sie fungierte als Zweite Schützenmeisterin und Sportleiterin. Ihr besonderes Augenmerk gilt nach wie vor der Schützenjugend, deren große Erfolge sicher auch auf ihr Engagement zurückzuführen sind.

Alle Geehrten erhielten von Bürgermeister Schneider eine Urkunde mit Präsent.

   
© Gemeinde Egweil im AltmuehlNet - 2017