Wappen von Egweil Kein geeigneter Platz für Flüchtlinge?
Bürgermeister Johannes Schneider informiert im Gemeinderat
Neues Baugebiet Angerweg mit fünf Parzellen

11. September 2014
Bericht und Foto:
Hans-Peter Gabler

 

Auch in Egweil sollen Flüchtlinge untergebracht werden. Bürgermeister Johannes Schneider informierte im Gemeinderat über die Pläne des Landratsamtes dazu.

Landrat Anton Knapp habe die Wiese am Kindergarten und den Parkplatz am Sportheim im Blick - beides Grundstücke im Gemeindebesitz. Andere Flächen stünden in Egweil auch nicht zur Verfügung, sagte Schneider. Dort sollen Wohn- und Sanitärcontainer aufgestellt werden. Schneider sagte, er habe durchaus Verständnis für die Problematik und sehe auch dringenden Handlungsbedarf. Aber die beiden Plätze in Egweil seien für ihn denkbar ungeeignet.

Die Wiese am Kindergarten wird seit Beginn der Dorferneuerung als Lagerplatz für Maschinen, Werkzeuge und Materialien genutzt. Das werde sich laut Schneider auch noch einige Zeit hinziehen. Am Sportplatz ist die Versorgung schwierig: Es gibt keinen Strom, kein Wasser und die Abwasserentsorgung ist unklar. Schneider erklärte, er werde in einem Gespräch mit dem Landrat seine ernsthaften Bedenken vorbringen.

Schneider spricht in Kürze auch mit den Verantwortlichen in Ämtern und Behörden über den Bau eines Radweges von Pettenhofen nach Egweil. Er betont aber ausdrücklich, dass es sich vorläufig nur um Gespräche handelt. Es gebe keinerlei konkrete Pläne oder gar Beschlüsse. Im Zuge dieses Ausbaues könnte auch die Verlegung eines Breitbandkabels mit einbezogen werden.

Baugebiet-AngerwegDas geplante Baugebiet am Angerweg in Egweil.

Am Angerweg entsteht ein kleines Baugebiet mit fünf Bauplätzen. Barbara Vielhuber vom zuständigen Ingenieurbüro BBI erläuterte den Gemeinderäten einen ersten Entwurf dazu. Es wird noch ein Immissionsgutachten erstellt, dann kommt es zur Wiedervorlage in den Gemeinderat zurück. Mit einer Gegenstimme wurde der Entwurf mit einigen Änderungen genehmigt.

Zur geplanten Nutzung des neuen Pfarrhauses fand eine Sitzung mit Pfarrer, Kirchenverwaltung, Pfarrgemeinderat und Bürgermeister statt. Die Räume sollen dem Pfarrgemeinderat, der Kirchenverwaltung, den Ministranten, dem Männer-, Frauen- und Kirchenchor zur Verfügung stehen. Auch der Seniorentreff könnte hier stattfinden, hier würde zudem ein Wahllokal eingerichtet. Die Mutter-Kind-Gruppe würde die Räume ebenfalls nutzen.

Die Gemeinde beteiligt sich mit 15 Prozent an den Unterhaltskosten für Strom, Wasser und Heizung. Diese Vereinbarung gilt bis zum 31. Dezember 2015. Danach wird nach den echten Verbrauchszahlen abgerechnet. Das Gremium stimmte diesen Regelungen mit einer Gegenstimme zu.

 

Aus der 5. Gemeinderatssitzung:

  • Zuschuss: Die Katholische Erwachsenbildung (KEB) bekommt einen Zuschuss von 200 Euro für ihre Veranstaltungen in der Gemeinde. Die Vorträge finden meist in Verbindung mit dem Pfarrgemeinderat oder dem Frauenbund statt.
  • Kanalsanierung: Die Auftragsvergabe zur Kanalsanierung für die Untere Straße und Neuburger Straße wurde in den nicht öffentlichen Teil verlegt und nur im Ergebnis bekannt gegeben. Zum Zuge kommt die Firma Finkenzeller Bau in Berg im Gau. Die Arbeiten beginnen im Oktober und sollen bis zum Ende des Jahres dauern.
  • Beratung: Die Energiesparberatung im Landkreis Eichstätt plant zwei Vorträge in Egweil. Die Gemeinderäte stimmten einhellig zu.
  • Wasserzähler: Die Gemeindearbeiter beantragen ein Standrohr mit Wasserzähler für die Kläranlage. Die geschätzten Kosten liegen bei rund 2000 Euro. Es wurde einstimmig genehmigt.

 

   
© Gemeinde Egweil im AltmuehlNet - 2017